Donnerstag, 13 Juli 2017 10:46

Bauqualität beim Neubau von Ein- und Zweifamilienhäusern

Der Bauherren Schutzbund e.V., Berlin (BSB) und das Institut für Bauforschung e.V., Hannover (IFB) haben im Rahmen einer Studie darauf hingewiesen, dass das zahlenmäßige Mängelaufkommen bei der aktuellen Untersuchung mit 1.642 festgestellten Mängeln auf einem sehr hohen Niveua liegt.

Die gewerkespezfischen Auswertungen der Untersuchung zeigen zwar, dass insbesondere die schweren konstruktiven Mängel im Bereich "Rohbau/Statik/Dachkonstruktion" rückläufig sind, dass der Bereich "Fenster und Türen" mittlerweile weniger Probleme bereitet und auch die Mängel im Bereich "Eärmedämmung/Schallschutz/Brandschutz" leicht zurückgehen. Dafür verschiebt sich das Mängelaufkommen aber deutlich hin zu Problemen im Bereich "Gebäudeabdichtung/Perimeterdämmung", bei denen die Folgen von unentdeckten Baumängeln in der Form späterer Bauschäden oftmals auch schwerwiegend sind. Eine weitere Verlagerung des Mängelaufkommens erfolgt außerdem zu dem Bereich "Innenputz/Estrich/Innenausbau". Hier ist es besonders der Anstieg der Mängelanzahl als solcher, der Sorge bereitet.

Die komplette Untersuchung ist zu finden unter:

https://www.bsb-ev.de/fileadmin/user_upload/Bauherren-Schutzbund/Aktuell/Studien/2015_Forschungsbericht_IFB_Bauqualitaet_Hausneubau_Auswertung_BBQK.pdf